LAWINENKURSE & LVS-PIEPS-Trainings-Camp Glungezerhütte

LAWINENSEMINARE

 

Glungezerhütte 2610m

 

Wochenend-Termine

13./14. Jänner, 20./21. Jänner, 27./28. Jänner,

03./04. Februar, 10./11. Februar 2018

 

Infos bei Hüttenwirt glungezerhuette@

glungezer.at, Tel. 05223/56209 (Sektion) ab 20. Dez. 05223/78018 (Hütte) 

Die meisten Lawinenunfälle passieren auf Skitouren oder bei Abfahrten abseits von gesicherten Pisten. Durch gute Vorbereitung und Kenntnis der örtlichen Verhältnisse können viele Unfälle vermieden werden. Lernziel unserer Seminare ist die Prävention von Unfällen, möglichst nicht von einer Lawine erfasst zu werden. Intensive Schulung in einer Kleingruppe mit max. 10 Personen, stets in Begleitung eines Bergführers, mit Informationen richtige Skitourenplanung und die zehn Gefahrenmuster.

Schulung mit dem persönlichen LVS-Gerät (3 Antennen) unter simuliertem Zeitdruck, Verschüttete rasch zu orten. Test und Teilnahmebestätigung.

Programm

1.Tag: ab Schartenkogel gemeinsamer Aufstieg zur Hütte mit geprüftem Bergführer, anschließend ca. 3 Stunden Theorie (Stop or Go Methode)

 2. Tag: ca. 5 Stunden praktisches Pieps-Training im Nahbereich der Hütte, mit anschließender Abschlussbesprechung

Im Gesamtpaket von € 137,- sind enthalten:

Geprüfter Bergführer

Pieps – Trainingsstation

ÖAV – Lawinen Booklet (Stop or Go Methode)

Übernachtung mit Halbpension, incl. Vitalfrühstück und Marschtee

Mitzubringen sind:

Komplette Skitourenausrüstung

LVS -Gerät

Lawinenschaufel

Lawinensonde

LVS-PIEPS- TRAININGSCAMP GLUNGEZERHÜTTE 2610

 

Superservice für Lawinen- und Tourenkurse, AV-Sektionen, für Ausbildung, Training für Alpinsportler, Bergretter, Bergwacht, Instruktoren, Übungsleiter, Alpinpolizei, USI, Bergsteigerschulen.

 

Die LVS-Station kann von Jedermann/frau und Gruppen gegen Anmeldung und Einkehr in der Hütte benutzt werden.

Anmeldung Hüttenwirt 

t +43/5223/78018                                      Reservierung

 

Skitourenfahrer, Variantenskifahrer, Schneeschuhläufer und weitere Interessierte können unter recht realistischen Bedingungen die richtige Anwendung des Lawinenverschüttetensuchgerätes (LVS) üben! 

 

Im Trainingsgelände bei der Glungezerhütte befinden sich sechs in verschiedenen Tiefen im Schnee vergrabene LVS-Sender. Von einer Steuerzentrale aus können die LVS-Sender mittels Funk-Befehl aktiviert werden.

 

Wie bei einem Lawinenunfall kennen die Trainierenden die Platzierung der Sender nicht. Die Elektronik ermöglicht zudem die Aktivierung von einem oder mehreren LVS-Sendern nach dem Zufallsprinzip. Anders als in der Realität werden die LVS-Sender nach der genauen Ortung nicht ausgegraben. Die endgültige Lokalisierung erfolgt mit der Lawinensonde. An den Sendern sind Kunststoffbehälter mit definierten Tastflächen sowie ein System zur automatischen Trefferrückmeldung vorhanden.