DAV Hüttentest: Schädigender Eintrag zur Lizumerhütte

ÖAV Sektion Hall in Tirol – Lizumerhütte

2. Beschwerde über eine Beschwerde im DAV-Hüttentest
Eintrag vom 29.12.2016 - 
www.alpenverein.de/Huetten-Wege-Touren/Huettentest/

 

Herr Durchquerer! Wir, die Hüttensektion Hall, sind längst der immer wiederkehrenden subjektiven und locker hingeschmissenen vorverurteilenden Kommentare überdrüssig, die da stets anonym veröffentlicht werden, ohne dass die betroffene Sektion oder Hütte unmittelbar und persönlich reagieren kann.

 

Wir kennen zwar manche Schwächen, gelegentlich auch Fehler, die halt jedermann mal macht, sonst aber sind wir zum allergrößten Teil mit dem Pächter- und Wirtsehepaar und seinem Team sehr zufrieden.

 

Auch ich kenne seit Jahrzehnten ! die heimischen Alpen bis in die Westalpen und könnte da wie dort und immer wieder etwas bemängeln, wenn ich unbedingt nörgeln und um jeden Preis kritisieren müsste. (Übrigens genauso in Gasthöfen und auf Campingplätzen in ganz Europa). Ich habe mir das generell trotz mancher Unzukömmlichkeiten oder „berechtigter Kritik“ (was ist das eigentlich?) konsequent immer erspart; weil ich aus ebenso langer ehrenamtlicher und freiwilliger Tätigkeit für den Alpenverein, die Hütten und Wege, die besonderen An- u. Herausforderungen, Schwierigkeiten der Bewirtschaftung, Führung, der Finanzierung und Überlebensfähigkeit von Hütten genau kenne.

 

Ich versagte und versage mir auch pauschal und oberflächlich alle Nörgeleien über oft unverschämte und uneinsichtige Selbstversorger, DAV-Fundis, die mit allerlei Spitzfindigkeit bis List kein Storno bezahlen wollen, oder möglichst kostenlos nächtigen wollen (obwohl sie bei 4+1 keine „Gruppe“ sind), oder einen Tee zu zweit konsumieren, damit sie nicht als Selbstversorger gelten usw., usw.

 

Eine Hütte ist für ihre Gäste da, aber es gelten auch gewisse Spielregeln für die Gäste, auch was Höflichkeit, Anstand, Auftreten und Ansprache, „Forderungen“ und sogenannte „Selbstverständlichkeiten“ des Gastes betrifft.

Es gehört weit mehr dazu, ein/e gute/r Hüttenwirt/in und Pächter zu sein, als Englisch, Französisch, perfekt zu können, gutes Personal zu haben, das eine gewiss nicht leichte Arbeit zu verrichten hat, und nicht leicht unter Einheimischen zu finden ist. Im Konkreten sind die Wirtsleute des Englischen sehr mächtig, haben sie doch jahrzehntelang auf englisch sprechenden Kontinenten gearbeitet.

 

Diesem intensiv-negativ formulierten Eintrag „eines“ Durchquerers, der rein gar nichts Positives anzumerken findet – stehen im Gegensatz dazu viele tausende sehr zufriedene Hüttengäste pro Jahr gegenüber: Viele positive, lobende, begeisterte wie „normale“ Rückmeldungen direkt an den Wirt (siehe Gästebuch auf der Hütte), an die Sektion oder im online-Hüttengästebuch (www.glungezer.at/l-i-z-u-m-e-r-h-ü-t-t-e/gästebuch-lizum) und anderen Plattformen (facebook).

Jährlich sind es zu unserem und des Wirtes Glück über zehntausend Gäste, die bei allen schwierigen äußeren Bedingungen gut und sauberst untergebracht, gut und bestens versorgt, bekocht, informiert (Wetter, Lawine, Wege, Schießübungen, eigener Abhol-Rettungsdienst für geschwächte Wanderer) werden – sodass sehr viele als Stammgäste jährlich wiederkommen!

 

Auch eine Kritik ist immer eine zu viel. Daher wird sich auch die Sektion dieser „Kritik“ annehmen und sich gemeinsam mit dem Pächter um eine weitere noch bessere allgemeine „Ver- und Umsorgung“ der Hüttengäste bemühen.

 

Dieser völlig unreflektierte subjektivste Kommentar erweckt jedoch den Anschein, einfach die Hütte (und/oder den Wirt) nachhaltig schädigen zu wollen und gleicht einer Vorverurteilung, ohne den vermeintlich „Schuldigen“ vorab anzuhören. Diesen Stil lehnt die ÖAV Sektion Hall jedoch unmissverständlich ab.

Ebenso die Tatsache, dass ein Entgegnungstext mit 1000 Zeichen begrenzt ist. Das ist eine Form von Zensur.

Wir verwahren uns gegen solche Methoden.

ÖAV Sektion Hall in Tirol. Der Vorsitzende

Hall, am 5. Jänner 2017

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.