Föhnorkan

Sturmumtoste Glungezerhütte
Sturmumtoste Glungezerhütte

Föhnorkan sturmumtost

 

Im Winter 2013/14 verzeichnet der Glungezer extrem viele Föhntage. Zuletzt war es etwa im Winter 2000 so.

Die Glungezerhütte liegt sehr exponiert am Grat hingeduckt, und doch sehr windausgesetzt und hat in diesem Winter unter extremen Wetter/Wind-Bedingungen zu leiden.

Am 15. Feber wurde Hüttenwirt Gottfried daher von ORF Radio Tirol dazu live in Sendung interviewt.

Moderator: Die Glungezerhütte ist seit 7. Dez. 2013 wieder offen. Viele Tage ohne Wind wird es heuer nicht gegeben haben?

Gottfried: Das ist richtig, etwa fünf Tage waren bisher ohne Wind. Aber wir kennen das, der Glungezer ist sehr dem Wind ausgesetzt, mehr wie der Patscherkofel, weil er höher ist. Wir sind froh, dass wir bisher keine Schäden haben, dass alles passt. Es gibt immer wieder Leute, die das Naturschauspiel da heroben live erleben möchten und die dann Gott-sei-dank doch heraufkommen.

Mod.: Ihr habt ja eine kleine Wetterstation heroben, was waren die Spitzengeschwindigkeiten heuer?

Gottfried: Wir hatten im Feber einmal 274 km/h. Da ist es dann so, dass das Dach schon sehr vibriert . Wir müssen dann immer wieder hinausgehen und schauen, ob keine Schäden entstanden- sind, soweit wir aber überhaupt vor die Türe hinaus kommen, weil bei 270 km/h ist es doch besser, wenn man in der Hütte bleibt, weil der Wind dann so extrem ist, dass es einen umwirft.

Mod.: Der Schnee, ist der auch weggeblasen?

Gottfried: Auf der Südseite in der Senke ist es voll eingeblasen, der Grat ist frei. In den Rinnen Richtung Tulfein-Tulfes da bläst es den Schnee hinein. Das zeichnet ja den Glungezer seit Jahrzehnten aus, dass man immer hinunterfahren kann, außerhalb der Rinnen ist es derzeit wie anfangs November.

Mod.: Gottfried, Du klingst aber gar nicht so genervt oder gestresst?

Gottfried: Nein, das ist die Natur. Auf der einen Seite ist es schon belastend, wenn einem drei, vier Tage der Sturm um die Ohren pfeift; auf der anderen Seite ist es aber auch wieder eine gemütliche Zeit zum Entspannen. Da können wir unsere Batterien wieder auftanken. Wir hoffen, so wie viele Tourengeher, dass es doch noch einen gscheiten Schnee abgibt und schöne Tourenverhältnisse!

Mod.: Ich wünsch Euch auf der Glungezerhütte einen schönen Tag, Alles Gute!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0