Kein Bergsommer ohne Alpenverein

Gerald Aichner, Martin Posch, Andreas Ermacora (vlnr)
Gerald Aichner, Martin Posch, Andreas Ermacora (vlnr)

Neuwahl im Landesverband der Tiroler Alpenverein-Sektionen

 

Auf ihrem Landestag haben die 38 Tiroler Alpenverein-Sektionen, mit Sitz in Hall, am 22.3.2013 ihren neuen Ausschuss für die Funktionsperiode 2013 bis 2015 einstimmig gewählt. Gerald Aichner (Sektion Hall) wurde zum 6. Mal als Landesvorsitzender gewählt, neuer Stellvertreter ist Ing. Markus Welzl (S. Imst). Finanzreferent bleibt DI (FH) Romed Giner (S. Hall), Schriftführer Winfried Schatz (S. Innsbruck). Neue Landesjugendteam-Leiterin ist Yvonne Markl (S. Kufstein).

 

In ihren Funktionen bestätigt wurden Hüttenreferent Fritz Rafelsberger (S. Kirchbichl), Naturschutz-Ref. Anton Sint (S. Sillian), Alpin-Ref. Christoph Schipflinger (S. Kirchbichl) und Sportkletter-Ref. Raimund Sulzenbacher (S. Kitzbühel).

Die Tiroler Sektionen mit ihren 92.000 Mitgliedern werden im OeAV-Bundesausschuss durch Gerald Aichner (S. Hall), DI (FH) Romed Giner (S. Hall), Klaus Oberhuber (S. Innsbruck), DI Jörg Wallner (S. Mittl. Unterinntal) vertreten.

 

Alpenvereins-Präsident Dr. Andreas Ermacora hob am Landestag besonders die Bedeutung der Alpenvereinshütten und alpinen Bergwege für den Tiroler Tourismus hervor, der diese Grundlagenarbeit durch den Alpenverein viel zu wenig anerkennt und unterstützt.

 

Im Alpenverein arbeiten 10.000 ehrenamtliche Funktionäre und dazu noch 15.000 Freiwillige. Diese erbringen mit ihren Teams eine Wertschöpfung von weit über 300 Mio. Euro. „Wenn der Tourismus ‚Herzstück der Tiroler Wirtschaft’ ist (Inserat WKO, TW, IV, Land Tirol, 23.3.2013), dann müsste der Tourismus diese wertvolle Leistung des Alpenvereins für die Allgemeinheit, die heimische Bevölkerung wie für den Tourismus konsequenterweise stark fördern und finanziell unterstützen. „Tatsache aber ist, dass der Tourismus in Tirol die Hütten und Bergwege überhaupt nicht fördert. Bei der Landesförderung für Hütten und Wege bildet Tirol das Schlusslicht unter allen Bundesländern,“ stellt Landesvorsitzender Gerald Aichner fest. „Tiroler Bergsommer ist ohne Alpenverein undenkbar!“

 

Die 92.000 Alpenvereinsmitglieder in Tirol sehen nicht länger ein, dass sie allein die wesentliche Last der Erhaltung von Bergwegen und Hütten für die Allgemeinheit zu tragen aber, die wesentlich zum Tourismus in Tirol beitragen und Grundvoraussetzung für Sicherheit im Gebirge sind. Endlosen Gesprächen sind bisher nur leere Worte gefolgt.

 

Für seine großen Verdienste um Alpenverein, Hütten und Wege wurde der scheidende 2. Vorsitzende DI Martin Posch vom Landestag zum Ehrenmitglied des Landesverbandes Tirol ernannt. (Bild)

www.alpenverein.at/tirol

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Rudi (Montag, 22 April 2013 18:12)

    Ihr macht es super, bitte weiter so!

  • #2

    ein Landtagswähler (Montag, 22 April 2013 18:15)

    "Hörl und Co sein zur Problematik Förderung der alpinen Infrastruktur stets untergetaucht!"

  • #3

    Georg Voelter (Montag, 08 Juli 2013 14:26)

    War vom 29.06.13 bis 04.07.13 auf dem Inntaler HW und von beiden Hütten begeistert. Bin Mitglied des DAV und versuche so, mein Scherflein dazu beizutragen, dass die alpinen Wege gepflegt und Instand gehalten werden. Danke für eure Arbeit!!!